Montag, 16. März 2015

Back to work (from work)

Die Arbeit an einem Roman ist so eine Sache- zumindest für mich. Ich habe mir versprochen endlich wieder zu schreiben, um meinen Roman nun weiter zu treiben. Warum ich dafür zwei Wochen gebraucht habe? Ich finde immer eine Möglichkeit etwas anderes zu tun, zumindest meistens, auch wenn ich nicht ohne das Schreiben nicht leben kann. Gerade habe ich allen Papierkram für die nächsten Wochen erledigt, von einigen Kleinigkeiten einmal abgesehen, und werde diese Woche anfangen jede Menge im Haus zu tun. Dann gibt es Youtube und allen möglichen anderen Kram.

Und beim Schreiben selber: Ich habe eine Idee für einen Prolog, weil bisher an dieser Stelle noch etwas fehlt, was sonst den Lesern die Lektüre verleiden wird. Gleichzeitig muss ich im Text prüfen, ob das wirklich passt. Und ich weiß jetzt, wie es weitergeht.
Nur musste ich erst einmal mit einer Reihe Ideen jonglieren, weil ich mich (wie immer) gefragt habe, ob das wirklich die Geschichte ist, die ich erzählen will. Will ich. Musste mich nur erst einmal selbst überzeugen... wo wir wieder bei der Sache sind.

Irgendwann muss ich mal anfangen an meine Texte zu glauben. Aber irgendwann halt.

Keine Kommentare: