Dienstag, 21. Januar 2014

Ein neues Jahr...

Ein neues Jahr fängt immer mit einer enormen Menge Getöse an. Es wird aber recht schneller leiser, wenn wir ehrlich sind. Denn auch wenn sich die Zahl verändert, bleiben wir unseren Vorsätzen fast immer untreu, von ganz wenigen Ausnahmen einmal abgesehen.

In den letzten Wochen habe ich sehr intensiv über das Mittelalter recherchiert. Das "düstere Mittelalter" wird mit jedem Moment der Recherche ein wenig farbiger und anziehend, durch seine Unterschiedlichkeit und die Gemeinsamkeit mit dem Heute.
Klar, ein Großteil dieser Farbigkeit entsteht aus der wunderbaren Fähigkeit des Menschen eine Sache immer aus sich, seiner Zeit und mit seiner Vorstellungskraft zu begreifen- und sich ein eigenes Mittelalter zu schaffen. Das ist eben auch die Kunst des Schreibens: Eine Sache sich so vertraut zu machen, dass man sie sich zu eigen macht. Denn erst wenn genau das passiert, kann man diese Sache so verwenden, dass sie lebendig wird.

Wobei lebendig sich darauf bezieht, dass man die Lücken des eigenen Wissens überzeugend fühlt und mit genau Fakten unerfüttert, dass sie eine eigene Glaubwürdigkeit gewinnt.

Irgendwie habe ich beschlossen mich irgendwann an einen solchen Roman zu wagen, auch wenn die Recherche wirklich viel Zeit braucht. Ein guter Vorsatz, sozusagen.