Sonntag, 31. Dezember 2006

Und es geht weiter... Dezember 2006

Manchmal kommt eine Inspiration wie ein Schock. Vielleicht eine ungünstige Wortwahl nach der Geschichte letzten Monat. Aber es ist trotzdem richtig.
Und genauso ist es jetzt. Ich habe heute das Konzept für den zweiten Teil des Romans entwickelt, und im Prinzip auch eine Idee für den dritten Teil. Endlich scheint der Aufbau des Roman genau meinen Vorstellungen zu entsprechen, sich alles so zu entwickeln, wie ich mir das im April 2005 vorgestellt habe- in der Kürze von drei Zeilen Idee.
Und ich habe ein gutes Gefühl für den Rest der Geschichte. Weil ich nun im zweiten Teil die ersten Kapitel habe, die so vielversprechend sind, dass es mir wirklich Angst macht.
Mit so viel Enthusiasmus und so viel Naivität habe ich vor einigen Monaten, o.k. über einem Jahr mit meinem Roman angefangen, und ich habe jetzt einige harte Zeiten hinter mir. Viel Scheitern, viel Entwicklung, und die eine oder andere Schreibdepression.
Aber ich habe das Gefühl mit jedem Scheitern gewachsen zu sein, vielleicht nicht immer sofort in die richtige Richtung. Aber vielleicht doch nicht so falsch, wie ich das manchmal befürchtet habe.

Und um etwas Werbung zu machen:
Von meinem Autorenparter Stefan Fischer ist gerade im Leratoverlag der Roman "Das Mondgeheimnis" erschienen. Über den Link rechts gibt es weitere Informationen und eine Leseprobe.

Freitag, 1. Dezember 2006

Der neue Roman ist eine Kurzgeschichte... November 2006

Viele Menschen glauben, dass die meisten Geschichten starke autobiographische Züge tragen. Und sie haben Recht. Wenn auch ganz anders, als sie meinen. Es geht nicht darum Dinge selber erlebt zu haben, sondern Dinge nachvollziehen zu können. Das eigenen Leben ist nur die Baustelle, mit der man andere Leben empathisch nachvollziehen kann.
Ich habe vor einigen Tagen das Gefühl gehabt meinen Verstand zu verlieren. Eine Antibioticaallergie hat meinen Körper in eine Schlachtfeld von unglaublich juckenden Pusteln verwandet- und das Kortison und die anderen Medikamente haben nicht wirklich geholfen. Vor allem, weil ich erst auf eine Allergie kam, als es fast schon zu spät war. Ein Notfallmediziner hat mich dann mit einer Maxidosis Kortison abgeschossen.
Und zwei Tage später hat sich die Idee des neuen Romans ausgestaltet, vielleicht durch das Gefühl, dass die Allergie gerade meine Lungen erreicht hat. Und es dann wirklich eng geworden wäre. Und einige Stunden später hatte ich ein erstes Kapitel, was ich gerade noch als Kurzgeschichte verkaufen kann, um bis zum Ende meines momentanen Manuskripts die Geschichte zurückzudrängen.

Ein neuer Roman kündigt sich an... November 2006

Gerade wo die Arbeit am Roman läuft, wenn auch etwas schleppend, und ein wenig die Zuversicht steigt, dass ich vielleicht doch irgendwann mit diesem Roman fertig werde....
Da kündigt sich der nächste Roman an.
Vielleicht habe ich in letzter Zeit zuviel an dieses Thema gedacht, habe zu viele Romane über dieses Thema gelesen. Aber nun ist die Idee da, noch ziemlich unausgegoren, unreif und unfertig. Aber sie ist da, und ich kann sie nicht abschütteln.
Also muss ich sie erst einmal rausschreiben. Einfach runter. Damit ich sie aus dem Kopf habe. Am besten schreibe ich sie als Kurzgeschichte... vielleicht habe ich dann Ruhe.